Gesamtverband für Suchthilfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gesamtverband für Suchthilfe e.V. – Fachverband der Diakonie Deutschland (GVS) ist ein Bundesfachverband mit Sitz in Berlin, in dem rund 350 diakonische Beratungsstellen, 30 Fachkliniken und etwa 2.400 Selbsthilfegruppen aus dem Bundesgebiet zusammengeschlossen sind. Der GVS ist der einzige diakonische Bundesfachverband für das Arbeitsgebiet Sucht. Er gehört als Mitglied der Diakonie Deutschland - Evangelischer Bundesverband zu den evangelischen Fachverbänden und zu den Verbänden für das Arbeitsfeld Sucht in Deutschland. Der GVS ist Mitglied der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gesamtverband für Suchthilfe e.V. besteht aus:

  • dem Vorstand (9 Mitglieder, Vorsitzender: Klaus Polack)
  • der GVS-Geschäftsstelle (mit Sitz in Berlin-Mitte, Geschäftsführer: Dr. Theo Wessel)
  • drei Fachebenen (Kernaufgaben, Fort- und Weiterbildung, Selbsthilfe)
  • 6 Fachausschüssen (Beratung und Behandlung, Drogenhilfe, Evangelische Landesarbeitsgemeinschaften ELAS, Teilhabehilfen, Fort- und Weiterbildung, Suchtprävention und betriebliche Gesundheitsfürsorge)
  • dem Beirat Selbsthilfe
  • Projektgruppen und Arbeitskreisen

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der GVS arbeitet gemeinsam mit seinen Mitgliedern in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Politische Vertretung, Kooperation mit anderen Verbänden, Qualitätsentwicklung, Durchführung von Projektarbeiten und Qualifizierung. Zugleich will sich der GVS der aktuellen Politik in der Suchthilfe stellen und aktiv gestaltend mitarbeiten. Gleichzeitig betreibt er Lobbyarbeit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]