Gesellschaft für Ethnographie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gesellschaft für Ethnographie e. V. (GfE) ist eine wissenschaftliche Vereinigung mit dem Ziel, die Ethnographie in Forschung, Lehre und gesellschaftlicher Praxis zu fördern. Sie wurde 1990 als Plattform für die vielfältigen ethnologischen Fachbereiche und Praxisfelder gegründet. Dazu gehören neben der Ethnologie (Völkerkunde) die Europäische Ethnologie (Volkskunde) sowie Cultural studies im Allgemeinen (Kulturstudien).

Die Gesellschaft hat ihren Sitz am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihrem Selbstverständnis als transdisziplinäre Mittlerin kommt die GfE im Rahmen von Tagungen und Fachbegegnungen sowie als Mitherausgeberin der ethnographischen Fachzeitschrift Berliner Blätter nach. Neben ihren Mitgliedern bietet sie auch Studierenden ein Forum für den Austausch und die Präsentation eigener Arbeiten.

Kongresse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

30. November und 1. Dezember 2012 Zwischen Objekt, Text, Bild und Performance; Repräsentationspraktiken ethnographischen Wissens.
19. und 20. November 2010 Ethnographische Raumpraktiken
21. und 22. November 2008 Die Sprache der Dinge – Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf die materielle Kultur
25. bis 28. April 2008 Ideen-Darstellungen, Wirklichkeiten: Symbolische Repräsentationen in den Amerikas
17. und 18. November 2006 Kunst und Ethnographie
5. und 6. November 2004 Lichtbild(er) – Abbild(er) – Vorbild(er)
19. und 20. April 2002 Ethnologie und Gesellschaft - 50 Jahre ethnographisches Arbeiten in Berlin
25. bis 28. Juni 1999 Ethnisch-kulturelle Differenz und Bildung: Neue Herausforderungen und Ansätze
31. Oktober bis 2. November 1997 Nachhaltigkeit: Alternative Landwirtschaft als kulturökologisches Phänomen
9. bis 11. Juni 1995 Die Kulturen der Medizin
20. bis 23. Oktober 1993 Identität und Ethnizität

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]