Gewerkschaft für Post- und Fernmeldebedienstete

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten
(GPF)
Gewerkschaft für Post- und Fernmeldebedienstete logo.svg
Zweck Gewerkschaft
Vorsitz: Helmut Köstinger
Gründungsdatum: 1945
Mitgliederzahl: 46.000
Sitz: Wien
Website: www.GPF.at

Die Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten vertritt alle Arbeitnehmer der Österreichischen Post AG, A1 Telekom Austria AG, ÖBB-Postbus GmbH und Österreichische Postbus AG. Weiters sind die Bundesfachgruppen Flugsicherung und Multimedia / Informationsdienstleistungen vertreten.

Vorsitzender der Gewerkschaft ist Helmut Köstinger mit Stellvertreter Werner Luksch. Der Bundesgeschäftsführer, der alle zentralgewerkschaftlichen Angelegenheiten verwaltet, ist Wolfgang Strauhs.

Die GPF ist eine Fachgewerkschaft und bildet mit 6 weiteren Fachgewerkschaften den ÖGB (Österreichischer Gewerkschaftsbund). Der Vorsitzende des ÖGB ist Wolfgang Katzian.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstanden ist die GPF unmittelbar nach dem Beschluss zur Gründung des österreichischen Gewerkschaftsbundes im April 1945. Vertrauenspersonen versammelten sich, um eine Gewerkschaft für Post- und Telegraphenbedienstete Österreichs zu errichten. Bereits am 24. Mai 1945 konstituierte sich der Vorstand der Gewerkschaft der Post-, Telegraphen-, Fernsprech- und Rundfunkbetriebe Österreichs. Der damalige provisorische Zentralsekretär Edmund Holzfeind stellte die Aufgaben dar:

  • Eintreten für ein unabhängiges und demokratisches Österreich
  • Mitwirken am betrieblichen Aufbau und der weiteren Betriebsgestaltung im Sinne einer zweckbetonten sozialen Wirtschaftlichkeit
  • Vertretung der materiellen und kulturellen Interessen
  • Erarbeitung der Grundlagen des Sozialrechts, der Kollektivverträge und der Betriebsratstätigkeit

In den siebziger Jahren waren es dann die Arbeitszeitverkürzung oder das Arbeitsverfassungsgesetz, die unter Mitwirken der GPF zustande kamen. Schließlich wurde im neuen Jahrtausend die "Abfertigung Neu" und der erstmalige Abschluss eines Kollektivvertrages für überlassene Arbeitskräfte ausverhandelt.

GPF Referate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitzende Ulrike Ernstbrunner vertritt die weiblichen Mitglieder.

Pensionisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitzender des Referats Pensionisten ist Ditmar Fürst. Er betreut alle GPF-Pensionisten.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Beschäftigten in von GPF vertretenen Unternehmen, die das 26. Lebensjahr nicht vollendet haben, werden in der Jugend vertreten. Die Jugend wird in der GPF auf Bundesebene von Nele Schnabl (A1 Telekom) vertreten. Weitere Mitglieder des Präsidiums der GPF Jugend sind Emina Ramic (Post AG), Patricia Bruna (Post AG), Christopher Schimpel (Post AG) und Martin Kittinger (A1 Telekom)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]