Gewindewalzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spanplattenschrauben vor und nach Einwalzen des Gewindes

Gewindewalzen, oftmals auch Gewinderollen genannt, ist eine Variante des Walzens und dient zur Fertigung von Gewinden. Hauptsächlich angewandt wird das Verfahren bei der Herstellung von Schrauben.

Die Umformung beruht auf der Erzeugung von Druckspannungen durch sich auf dem Werkstück abbildende Werkzeuge.

Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewindewalzmaschine

Es gibt verschiedene Arten des Gewindewalzens, die nach der Art der verwendeten Werkzeuge unterschieden werden:

  • Flachbackenwalzen: Das Rohteil wird zwischen zwei profilierten Flachbacken bearbeitet, die linear zueinander verschoben werden.
  • Segmentwalzen: Das Rohteil wird zwischen einer segmentförmigen Profilfläche und einer Rolle bearbeitet, die sich in der Profilfläche dreht.
  • Einstechverfahren und Durchlauf-Axialschubverfahren: Das Rohteil wird zwischen zwei profilierten Rollen bearbeitet.

Vorteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gewindewalzen ist wesentlich schneller und bei großen Stückzahlen kostengünstiger als andere Methoden zur Herstellung von Gewinden, namentlich das Gewindeschneiden. Weitere Vorteile des Gewindewalzens sind:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Tschätsch, Jochen Dietrich: Praxis der Umformtechnik: Arbeitsverfahren, Maschinen, Werkzeuge. 10. Auflage. Vieweg + Teubner, 2010, ISBN 978-3-8348-1013-7, S. 58 (books.google.com [abgerufen am 9. Dezember 2010]).
  • Fritz Klocke, Wilfried König: Fertigungsverfahren 4 – Umformen, Springer, 5. Auflage, S. 302–310.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]