Gisela Wilbertz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gisela Wilbertz (* 1945) ist eine Historikerin, die sich mit Regionalgeschichte, Strafrecht im Mittelalter und Hexenverfolgung auseinandersetzt.

Ihre Dissertation 1979 verfasste sie über Scharfrichter und Abdecker in Nordwestdeutschland. Seit 1991 war sie im Stadtarchiv Lemgo als Leiterin tätig und führte die wissenschaftliche Bearbeitung des Bestands fort, insbesondere der Lemgoer Hexenprozesse. Im August 2005 ging sie in den Ruhestand.

Werke[Bearbeiten]

  • Gisela Wilbertz: Scharfrichter und Abdecker im Hochstift Osnabrück. Dissertation, 1979
  • Gustav Seebold, Gisela Wilbertz: „... der löblichen Apothekerkunst zugethan.“ Zum 300jährigen Jubiläum der Alten Apotheke in Bochum. Bochum: Stadtarchiv, 1991
  • Gisela Wilbertz: Hexenprozesse und Zauberglaube im Hochstift Osnabrück. In: Osnabrücker Mitteilungen Nr. 84, 1978.

Weblinks[Bearbeiten]