Gjallarhorn (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gjallarhorn
Gjallarhorn 1.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Weltmusik, Folk
Gründung 1994
Website www.gjallarhorn.com
Gründungsmitglieder
Jenny Wilhelms
Bratsche, Mandola, Gesang
Christopher Öhman (bis 2000)
Jacob Frankenhaeuser (bis 1996)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Geige, Hardangerfiedel
Jenny Wilhelms
Bratsche, Mandola
Adrian Jones (seit 2000)
Petter Berndalen (seit 2004)
Göran Månsson (seit 2005)
Ehemalige Mitglieder
Percussion
David Lillkvist (1996–2002)
Tommy Mansikka-Aho (1996–2004)
Percussion
Sara Puljula (2002–2003)

Gjallarhorn ist eine finnische Musikgruppe, deren Mitglieder zur schwedischsprachigen Minderheit in Finnland gehören. Der Bandname entstammt der nordischen Mythologie und bezeichnet ein Horn, welches dem Lichtgott Heimdall gehört.

Stil[Bearbeiten]

Gjallarhorn verarbeitet hauptsächlich alte nordische Balladen, Menuette und alte Gebetsgesänge in Runenversen, die den isländischen Rimur-Epen nicht unähnlich sind. Diese Stücke werden neu arrangiert und mit Elementen aus dem Jazz, Rock und der Weltmusik kombiniert. Dabei verwenden die Musiker neben den klassischen Instrumenten der nordischen Musik (wie Geigen und Bratschen), auch noch afrikanisch-kubanischen Trommeln und das australische Didgeridoo. Durch diese Instrumentalisierung versucht die Band verlorengegangene Elemente der finnisch-schwedischen Volksmusik wieder zum Leben zu erwecken.

Seit ihrer Gründung erhielt die Band folgende Auszeichnungen: "LaMonde de la Musique CHOC" und den "Trad Magazine Bravos!!!".

Geschichte[Bearbeiten]

Gjallarhorn wurde 1994 im schwedischsprachigen Teil Finnlands von Jenny Wilhelms, Christopher Öhman und Jacob Frankenhaeuser gegründet.

Zwei Jahre später stieß noch David Lillkvist (Percussion) zur Band dazu. Noch vor der Veröffentlichung ihrer ersten CD Ranarop (1997) verließ Frankenhaeuser die Band und wurde von Tommy Mansikka-Aho ersetzt. In dieser Besetzung veröffentlichten sie im Jahr 2000 ihr zweites Album Sjofn.

Noch im selben Jahr verließ Christopher Öhman die Band und wurde von Adrian Jones ersetzt. 2002 kam zu einem weiteren Wechsel und Sara Puljula nahm den Platz von David Lillkvist ein. In dieser neuen Besetzung veröffentlichten sie ihren dritten Longplayer Grimborg.

Die Zusammenarbeit mit Sara Puljula dauerte nur ein Jahr. 2004 kam es zu einer weiteren Bandumbildung: Petter Berndalen wurde neuer Percussionist und Tommy Mansikka-Aho verließ die Band. Seit 2005 mit dem Einstieg von Göran Månsson hat sich die Zusammenstellung der Band nicht mehr geändert, und im Jahr 2006 erschien ihr bisher letztes Album Rimfaxe.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1997: Ranarop
  • 2000: Sjofn
  • 2002: Grimborg
  • 2006: Rimfaxe

Weblinks[Bearbeiten]