Glückliche Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Schedel, 1493

Die Glücklichen Inseln (griechisch μακάρων νη̂σοι makárōn nḗsoi, wörtlich Inseln der Seligen) war die Bezeichnung einer Inselgruppe, die in den griechischen und keltischen Mythologien beschrieben waren. Der griechische Dichter Hesiod beschrieb sie als den Ort des Elysions, an den die Götter die Seelen von Helden und Begünstigten nach deren Tode aufnehmen. Man glaubte, diese Inseln lägen im westlichen Ozean nahe dem Fluss Okeanos. Heute werden Madeira, die Azoren, die Kanaren und Kap Verde als Möglichkeiten der Interpretation angenommen. In der Biogeographie werden sie gemeinsam mit dem aus der griechischen Bezeichnung abgeleiteten Begriff Makaronesien zusammengefasst.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]