Gleichlaufverfahren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Gleichlaufverfahren ist ein Fachbegriff der Nachrichtentechnik. Er wird auch oft als Synchronisationsverfahren bezeichnet. Er bezeichnet das Verfahren, mit dem in der Datenübertragung eine Synchronisation zwischen Sendestation und Empfangsstation hergestellt und aufrechterhalten wird, so dass alle gesendeten Daten vom Empfänger auch richtig erkannt werden.

Asynchroner Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim asynchronen Betrieb wird der Takt für jedes Byte neu aufgesetzt, d.h. die Stationen sind jeweils nur für ein Byte synchron.

Synchroner Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Takt gilt in diesem Fall für die gesamte Kommunikationssitzung. In der Regel wird dieses Verfahren mit lokalen Uhren realisiert, die an Signalflanken nachgestellt werden. Damit die Stationen synchron bleiben, sind also regelmäßige Flanken nötig. Diese können z.B. durch Verwendung des Manchester-Code gewährleistet werden.