Gleisjoch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das Gleisjoch ist im Bahnwesen die Bezeichnung für eine vormontierte Einheit von meist zwei gleich langen Schienensträngen, an denen die Schwellen vormontiert sind. Die Jochlänge beträgt dabei max. 25 Meter. Der Zweck ist der schnelle Ein- bzw. Ausbau von Gleisstücken oder kompletten Weichen (in mehreren Teilen). Heute werden die Schienen nach dem Einbau des Jochs gegen Langschienen getauscht, welche an ihren Enden, am Schienenstoß, thermit- oder elektroverschweißt zur Endlosschiene verbunden werden. In früheren Zeiten wurden die Schienen mit Laschen verbunden. Diese wurden an den Schienensteg angeschraubt. Beim Jochausbau werden die Schienen mit Trennschneider auf die mögliche Verladekapazität (Wagenlänge / Kran) abgelängt.