Globuläre Proteine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als globuläre Proteine (auch Sphäroproteine) werden Proteine bezeichnet, die eine mehr oder weniger kugelförmige Tertiär- oder Quartärstruktur aufweisen. Ihre unpolaren Seitenketten ragen ins Molekülinnere, die polaren hingegen nach außen und führen so zur Wasserlöslichkeit.

Zu dieser Gruppe gehören:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]