Glykogensynthase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dextrinkette, die durch Glykogen-Synthase verlängert wird

Glykogensynthase oder Stärkesynthase heißen diejenigen Enzyme, die Dextrinketten durch Anhängen eines weiteren Glucose-Moleküls verlängern. Dies ist der vorletzte Schritt in der Synthese von Glykogen und Stärke und daher unentbehrlich für alle Lebewesen, die diese Reservestoffe erzeugen.

Drei verschiedene Typen der Glykogensynthasen sind bekannt: die bakterielle und pflanzliche ADP-Glykogensynthase (EC 2.4.1.21), die pflanzliche körnchengebundene Stärkesynthase (EC 2.4.1.242) und die tierische UDP-Glykogensynthase (EC 2.4.1.11).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E. Zeqiraj, F. Sicheri: Getting a handle on glycogen synthase - Its interaction with glycogenin. In: Molecular aspects of medicine. Band 46, Dezember 2015, S. 63–69, doi:10.1016/j.mam.2015.08.004, PMID 26278983 (Review).
  • D. C. Palm, J. M. Rohwer, J. H. Hofmeyr: Regulation of glycogen synthase from mammalian skeletal muscle–a unifying view of allosteric and covalent regulation. In: The FEBS journal. Band 280, Nummer 1, Januar 2013, S. 2–27, doi:10.1111/febs.12059, PMID 23134486 (Review).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]