Godefridus Henschenius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Godefridus Henschenius, zeitgenössischer Stich
Titelblatt des 1 Bandes der von den Bollandisten verausgabten Acta Sanctorum, 1643 (mit Benennung von Henschenius als Mit-Autor)

Godefroid Henschen oder Godefridus Henschenius (* 21. Januar 1600 in Venray; † 12. September 1682 in Antwerpen) war ein Jesuit und Mitherausgeber der Acta Sanctorum.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Godefridus Henschenius trat 1619 der Gesellschaft Jesu bei. Er zeichnete sich vor allem durch seine Kenntnisse der griechischen und lateinischen Sprache sowie in der Kirchengeschichte aus.

1635 zog ihn sein Lehrer Jean Bolland zur Ausarbeitung des von ihm begonnenen monumentalen Werkes der Acta Sanctorum hinzu. Auf Einladung von Papst Alexander VII. und dem Jesuitengeneral Goswin Nickel reiste Henschenius in Vertretung des kranken Pater Bolland 1660 nach Rom, um in den dortigen Bibliotheken Material für die Acta Sanctorum zu sammeln. Begleitet wurde er von dem jüngeren Mitbruder Daniel Papenbroeck, der auch ein Tagebuch über die zweijährige Reise führte, das erst 2002 in deutscher Übersetzung erschien und religiös-volkskundlich von hohem Wert ist.[1]

Nach dem Tod Bollands 1665 setzte Henschen die Arbeit an den Acta Sanctorum zusammen mit Pater Papenbroeck fort.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Académie Royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-Arts de Belgique: Biographie nationale. T. 9. Bruxelles, 1886–87 (J.-J. Thonissen).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Godefridus Henschenius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Kunstdenkmäler zwischen Antwerpen und Trient", Die Reisebeschreibung der beiden Bollandisten Henschenius und Papenbroeck, Böhlau Verlag Köln Weimar, 2002