Goldenes Frauenhaarmoos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 6. Juni 2010 um 00:40 Uhr durch Dinamik-bot (Diskussion | Beiträge) (Bot: Ändere: ro:Mușchi de pământ). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Goldenes Frauenhaarmoos
Polytrichum commune

Polytrichum commune

Systematik
Unterabteilung: Bryophytina
Klasse: Polytrichopsida
Ordnung: Polytrichales
Familie: Polytrichaceae
Gattung: Widertonmoose (Polytrichum)
Art: Goldenes Frauenhaarmoos
Wissenschaftlicher Name
Polytrichum commune
Hedw.
Lamellen auf der Blattoberseite; ca. 400-fache Vergrößerung
Detailaufnahme der Sporenkapseln

Das Goldene Frauenhaarmoos (Polytrichum commune), auch Gemeines bzw. Gewöhnliches Widertonmoos oder Großes Haarmützenmoos genannt, ist ein Moos aus der Gattung der Widertonmoose. Es wurde von der Bryologisch-lichenologischen Arbeitsgemeinschaft für Mitteleuropa zum Moos des Jahres 2010 gewählt.

Merkmale

Es handelt sich um ein akrokarpes (gipfelfrüchtiges) Moos, das relativ auffällige dunkelgrüne bis blaugrüne Polster bildet. Die Polster sind meist etwas weniger steif aufrecht als diejenigen des Schönen Widertonmooses. Das Moos hat mit 10–40 cm recht lange, meist unverzweigte Stängel. Damit ist es das höchste europäische Moos.

Die Blätter sind spiralig um den Stängel angeordnet. Sie sind schmal lanzettlich, 8–12 mm lang, feucht abstehend und trocken anliegend. Die Blätter haben eine deutliche, bis in die Blattspitze reichende Rippe mit vielen Lamellen. Im Gegensatz zum ähnlichen Schönen Widertonmoos haben die Lamellen an ihrer oberen Kante eine Furche. Der Blattrand ist bis zur Scheide scharf gezähnt.

Besonders auffällig ist die vierkantige, gelb- bis rotbraune Kapsel, die im jungen Zustand von einer Haube aus relativ hellen langen Filzhärchen (Name!) umgeben ist. Die Kapsel befindet sich auf einem 6–12 cm langen Stiel, der jeweils am Ende eines Stängels steht.

Auf Grund seiner guten Zugfestigkeit und Zähheit wurden im Mittelalter aus dem Moos sogenannte Mooszöpfe geflochten, die unter anderem als Schiffstaue Verwendung fanden.[1]

Verbreitung

Das Hauptverbreitungsgebiet des Goldenen Frauenhaarmooses erstreckt sich bis etwa 2000 m Höhe. Es besiedelt eher saure feuchte Standorte und ist öfter an nassen Stellen in Nadelwäldern oder in bewaldeten Mooren anzutreffen.

Es handelt sich um eine nahezu kosmopolitische Art.

Literatur

  • Jan-Peter Frahm, Wolfgang Frey, J. Döring: Moosflora. 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage (UTB für Wissenschaft, Band 1250). Ulmer, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-2772-5 (Ulmer) & ISBN 3-8252-1250-5 (UTB)

Einzelnachweise

  1. Heinrich Beck, Dieter Geuenich, Heiko Steuer: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde: Waagen und Gewichte – Wielandlied. Walter de Gruyter, 2006, ISBN 978-3-11-018388-7, S. 116.

Weblinks

 Commons: Goldenes Frauenhaarmoos – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien