Klasse (Biologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Die Klasse (lat. classis) ist eine hierarchische Stufe der hierarchischen Taxonomie nach Linné. In ihr befindet sich die Klasse einen Rang oberhalb der Ordnung (Ordo) und unterhalb des Stammes (Phylum). Mehrere Klassen werden in manchen Fällen zu einer Überklasse zusammengefasst. Eine Klasse kann außerdem in Unterklassen aufgeteilt werden. Manchmal wird in der Zoologie zusätzlich der Begriff Infraklasse (lat. infra „darunter“) oder Teilklasse verwendet, wenn ein Taxon zwischen Unterklasse und Überordnung nötig ist. Zwischen die Überklasse und die Klasse wird bei Bedarf noch die Reihe gestellt.

Mittlerweile ist in der biologischen Systematik neben die klassische, rangbasierte Systematik die phylogenetische Systematik, oder Kladistik, getreten. Kladistische Methoden sind heute der Standard der entsprechenden Disziplinen. Für die Systematik werden daraus von unterschiedlichen Wissenschaftlern unterschiedliche Konsequenzen gezogen. Nach der radikaleren Auffassung ist die Einteilung nach dem Linné'schen System veraltet und sollte nicht mehr verwendet werden. Dies liegt einerseits daran, dass Linné Organismen nach ihrer Ähnlichkeit und nicht nach ihrer Verwandtschaft klassifiziert hat, so dass sich nicht monophyletische Einheiten ergeben können; diese gelten heute aber generell als nicht mehr gerechtfertigt. Nach der klassischen Systematik als Klassen bezeichnete Taxa besitzen, auch wenn sie monophyletisch sind, aber auch nicht zwingend untereinander gleichen Rang. So können sie ein unterschiedliches evolutionäres Alter besitzen und unterschiedlich viele Untertaxa wie zum Beispiel Arten umfassen. Nach der gemäßigten Auffassung können die klassischen Ränge trotzdem weiterverwendet werden, wenn diese Einschränkungen beachtet werden. Die Verwendung der Rangstufe Klasse sagt, wie die anderen Ränge, also nichts darüber aus, welche taxonomische Methode der verwendende Wissenschaftler angewandt hat.

Beispiele von Klassen innerhalb des Unterstammes der Wirbeltiere sind die Reptilien, Amphibien oder Säugetiere. Einem anderen Stamm, dem der Arthropoden, wird die Klasse der Insekten zugeordnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neil A. Campbell u. a.: Campbell Biologie. (= Pearson Studium). 8., aktualisierte Auflage. ISBN 978-3-8273-7287-1.
  • Matthias Schaefer: Brohmer - Fauna von Deutschland. 23., durchgesehene Auflage. Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim 2010, ISBN 978-3-494-01472-2.