Gordon-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
K92.8[1] Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Verdauungssystems
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Der Begriff Gordon-Syndrom ist nicht eindeutig definiert.

  • Es kann sich um eine Exsudative Gastroenteropathie handeln, syn. exsudative Enteropathie oder intestinales (enterales) Eiweißverlustsyndrom, ist ein Sammelbegriff für ein Krankheitsbild, bei dem es, z. B. infolge gestörten Lymphabflusses oder vermehrter Lymphbildung, zu einem massiven Eiweißverlust in das Darmlumen kommt.[2]
  • Oder eine Form der Arthrogrypose, Arthrogrypose, distale, Typ 3[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alphabetisches Verzeichnis zur ICD-10-WHO Version 2019, Band 3. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Köln, 2019, S. 215
  2. Pschyrembel Klinisches Wörterbuch. 266. Auflage. Walter de Gruyter, 2014.
  3. Gordon-Syndrom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Gerok: Die Innere Medizin. Referenzwerk für den Facharzt. 11., völlig neu bearb. u. erw. Auflage. Schattauer, 2007.
  • Meinhard Classen, Volker Diehl, Kurt Kochsiek: Innere Medizin. Urban & Fischer, Elsevier, 2004.
  • Jürgen F. Riemann, Wolfgang Fischbach, Peter R. Galle: Gastroenterologie. 2 Bände. Thieme, Stuttgart 2007.