Gottschalk von Wickede († 1527)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gottschalk von Wickede († 28. Februar 1527) war Ratsherr der Hansestadt Lübeck.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottschalk von Wickede aus dem Lübecker Patriziergeschlecht Wickede war Sohn des Lübecker Bürgermeisters Hermann von Wickede II. Er wurde 1508 Mitglied der patrizischen Zirkelgesellschaft und 1522 in den Lübecker Rat erwählt. Wickede bewohnte das Haus in der St.-Annen-Straße 13 der Lübecker Altstadt; auf diesem Grundstück wurde 1879 die Lübecker Synagoge errichtet. Er war Eigentümer von Ackerhof und Gut Rondeshagen und starb unverheiratet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]