Grüne Erde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Grüne Erde ist ein eher farbschwaches, graugrünes Erdpigment. Das Verwitterungsprodukt von Augit und Hornblende besteht vorwiegend aus zweiwertigem, in gebrannter Form aus dreiwertigem Eisensilikat. Der Farbton variiert je nach Anteilen von Eisen, Silicium, Magnesium, Kalium, Aluminium und Natrium. Gebrannte grüne Erde hat einen eher bräunlichen Ton.

Die Varianten werden nach Herkunftsort bezeichnet, z. B. Bayrische, Böhmische, Veroneser, Belgische, Hessische, Rheinische oder Tiroler Grüne Erde.

Das Pigment ist seit der Antike bekannt und wurde von den Römern vorwiegend für Wandmalereien verwendet. Typisch ist es für die grünliche Untermalung (Verdaccio) von Hauttönen (des Inkarnats) in der italienischen Malerei der Renaissance siehe Literaturangabe. Insbesondere werden Grüne Erden heute in der Denkmalpflege[1] verwendet.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Lehrbuch Maler/innen und Lackierer/innen. Bildungsverlag EINS, Troisdorf, ISBN 978-3-427-01590-1, Seite 192ff
  • Grissom, C.A. Green Earth, in Artists’ Pigments. A Handbook of Their History and Characteristics, Vol. 1, L. Feller, Ed., Cambridge University Press, London 1986, p. 141 – 167
  • Almut Schaeffner: Terra Verde. Entwicklung und Bedeutung der monochromen Wandmalerei der italienischen Renaissance. VDG, Weimar 2009, ISBN 978-3-89739-573-2 Ein Druckwerk das sich eingehend mit dem Terra Verde beschäftigt.
    • Die sogenannte Terra Verde-Technik, Grünmalerei oder grünmonochrome Malerei, bildet einen Unterzweig der im Allgemeinen mit dem Oberbegriff Grisaille zusammengefassten monochromen Malerei. Bislang hat dieses Thema nur im Rahmen der Grisaille-Technik generell Aufmerksamkeit gefunden. Mit dieser Abhandlung wird die Grünmalerei, welche einen besonderen Stellenwert in der Wanddekoration der Frührenaissance Italiens einnimmt, erstmals monographisch bearbeitet. Im Zentrum stehen koloritgeschichtliche und kolorittechnologische Fragestellungen. Der vorliegende Band stellt erstmals detailliert in 80 grundlegend recherchierten Denkmälern diese außergewöhnliche Form der Wandmalerei im Italien des 14.–16. Jahrhundert vor.
  • Vollständiges Lexikon der Waarenkunde in allen ihren Zweigen …, Band 1 (Google Books)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grüne Erden – Geschichte und Zusammensetzung bei Kremer Pigmente GmbH & Co KG (PDF; 41 kB)
  • Green Earth, ColourLex

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurztexte zur Denkmalpflege: Beschreibung des Pigmentes Grünerde (Memento vom 17. Februar 2013 im Webarchiv archive.is)
  2. kunstwissen.de: Farbe und deren Gewinnung/ Verwendung, abgerufen am 22. Mai 2013.