Graden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Verschieben auf Graden (Gemeinde Köflach), da kein Vorrang mehr vor den Anderen.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Graden (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft
Historisches Wappen von Graden
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Graden (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Voitsberg (VO), Steiermark
Gerichtsbezirk Voitsberg
Koordinaten 47° 7′ 53″ N, 15° 2′ 3″ OKoordinaten: 47° 7′ 53″ N, 15° 2′ 3″ O
Höhe 697 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 464 (1. Januar 2018)
Gebäudestand 199 (2001f1)
Fläche 22,69 km²
Postleitzahl 8593 Graden
Vorwahl +43/3144 (Köflach)
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61631
Ortschaftskennziffer 16153
Zählsprengel/ -bezirk Graden (61631 013)
KG: 63314 Gradenberg, 63315 Gradenberg-Piber
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde
464

BW

Graden war bis Ende 2014 eine Gemeinde mit 464 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018[1]) im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Voitsberg in der Steiermark. Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist sie seit 2015 mit der Gemeinde Köflach zusammengeschlossen,[2] die neue Gemeinde führt den Namen Köflach weiter. Grundlage dafür ist das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz - StGsrG.[3]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graden liegt westlich von Graz. Die ehemalige Gemeinde bestand aus den beiden Katastralgemeinden Graden-Piber und Gradenberg-Piber.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hatte insgesamt 9 Mitglieder.

Ehemalige Bürgermeister
  • bis 2010 Berndt Jandl (SPÖ)
  • 2010–2012 Franz Puffing (SPÖ)[4]
  • 2013–2014 Stefan Pischler (SPÖ)[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Köflach

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Lukesch (1917–1991), Missionar und Südamerika-Forscher

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Lasnik: Graden. Eine Zeitreise durch die Gemeinde. Graden 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Graden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018) (pdf), (Excel)
  2. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  3. § 3 Abs. 10 Z 2 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 4.
  4. Gemeindefusion: Groteske in Graden ORF Steiermark, 20. Dezember 2012
  5. OGH kippt Urteil gegen Ex-Bürgermeister von Graden Kleine Zeitung, 13. Juni 2017