Griebeler See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Griebeler See
Der Griebeler See
Geographische Lage Holsteinische Schweiz, Schleswig-Holstein
Abfluss zum Neustädter Binnenwasser
Daten
Koordinaten 54° 8′ 27,6″ N, 10° 42′ 43,2″ OKoordinaten: 54° 8′ 27,6″ N, 10° 42′ 43,2″ O
Griebeler See (Schleswig-Holstein)
Höhe über Meeresspiegel 61,63 m ü. NN
Fläche 14,8 ha[1]
Volumen 520.000 m³ [1]
Umfang 1,75 km[1]
Maximale Tiefe 7,3 m[1]
Mittlere Tiefe 3,51 m[1]
Einzugsgebiet 1,17 km²[1]

Besonderheiten

eutrophes Gewässer

Der Griebeler See nordöstlich des Dorfes Griebel in der Gemeinde Kasseedorf ist ein See in Schleswig-Holstein. Er liegt in der Holsteinischen Schweiz und ist umgeben von einer hügeligen Moränenlandschaft.

Der Griebeler See hat eine langgestreckt-ovale Grundform, die von Südwest noch Nordost verläuft. In nordöstlicher Richtung ist er von steil abfallenden Hängen umgeben. Im Südwesten des Sees befindet sich ein Verlandungsgebiet. Hier ist ein breiter Gürtel mit Schwimmblattpflanzen anzutreffen, der in ein Röhricht übergeht. Daran schließt sich ein Bewuchs mit Grauweiden an auf das ein Erlenbruchwald und eine Seggenwiese folgen. Der See hat einen Abfluss über den Lachsbach in das Neustädter Binnenwasser.

Der See darf weder beangelt, noch mit Fahrzeugen befahren werden. Am östlichen Ufer gibt es eine Badestelle.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uwe Muuß, Marcus Petersen, Dietrich König: Die Binnengewässer Schleswig-Holsteins. 162 S., zahlr. Abb., Wachholtz-Verlag Neumünster, 1973. ISBN 3529053023

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Griebeler See: Charakteristische Daten. In: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein: Seen (abgerufen am 16. September 2012)