Grietje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grietje
ExGrietje 2007 03 29 Hamburg (10a).JPG
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
andere Schiffsnamen
  • Swanti
  • Umma
Schiffstyp Seenotrettungsboot
Klasse 7-Meter-Klasse
Bauwerft Evers, Niendorf
Stapellauf 1972
Indienststellung 16. März 1972
Außerdienststellung 15. April 1993
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
7,0 m (Lüa)
Breite 2,34 m
Tiefgang max. 0,6 m
Verdrängung 2,5 t
Maschinenanlage
Maschinen-
leistung
54 PS (40 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
10 kn (19 km/h)

Bei dem Seenotrettungsboot (SRB) Grietje handelte es sich um ein Boot der so genannten 7-Meter-Klasse der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Es wurde im Jahre 1972 von der Evers-Werft in Niendorf gebaut.

Die interne Bezeichnung lautete KRST 14.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dem Namen Grietje handelt es sich um einen friesischen Frauennamen. Der zweite Name des Bootes lautete Swanti, der Name einer altslawischen Gottheit. Die Umtaufe erfolgte im April 1990 mit der Umstationierung nach Vitte/Hiddensee.

Technische Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Seenotrettungsboot war mit Funkanlagen, Echolot, GPS, Fremdlenzpumpe und einer Bergungspforte ausgestattet.

Das Boot besaß, wie alle „echten“ Boote der 7 m-Klasse, kein Radargerät (nähere Erläuterung dazu: Seenotrettungsboot Kaatje).

Stationierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grietje war ab dem 16. März 1972 in Kiel-Schilksee stationiert. Am 10. April 1990 erfolgte der Wechsel zur Station Vitte/Hiddensee, wo sie bis zum 15. April 1993 verblieb und dann außer Dienst gestellt wurde. Das Boot wurde danach an ein privates Museum in Blankenese abgegeben. Zwischenzeitlich wird das Seenotrettungsboot als Umma im Internationalen Maritimen Museum Hamburg ausgestellt, in welches die Privatsammlung überführt wurde.

Im Internationalen Maritimen Museum Hamburg, Oktober 2008