Griffzungenschwert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bronzezeitliches Griffzungenschwert aus Dänemark

Ein Griffzungenschwert ist in der Archäologie der Typ eines Schwertes mit Griffzunge (Angel), bei dem das Heft auf eine durch das Heft laufende Verlängerung der Klinge aufgesetzt wird, im Gegensatz zum Griffplattenschwert bzw. zum Vollgriffschwert. Den Begriff prägte Dr. Julius Naue, als er in seinem Werk Die vorrömischen Schwerter aus Kupfer, Bronze und Eisen diese Schwerter klassifizierte. Ihm zu Ehren wählte man später als Typenbezeichnung "Naue I" und "Naue II". Es sind rund 350 Funde des „gemeinen Griffzungenschwertes“ in Nordeuropa bekannt, die meist der Bronzezeit zugeordnet werden.[1] Oscar Montelius ist dafür bekannt, genauere Datierungen für solche Funde der Bronzezeit in Skandinavien gemacht zu haben. Nach Perioden von Montelius wurden etliche Schwerter datiert. In der Typologie der Griffzungenschwerter werden unterschieden:

  • die alten Griffzungenschwerter (mit Untergruppen, rund 200 Funde)[1]
  • die gemeinen Griffzungenschwerter (mit Untergruppen, rund 350 Funde)[1]
  • die jungen Griffzungenschwerter (mit Untergruppen, rund 80 Funde der „Schwerter mit schmaler Zunge“)[1]
  • die mitteleuropäischen Griffzungenschwerter (mit Untergruppen)[1]

Andere Varianten finden sich unter dem Begriff Schäftung von Vor- und Frühgeschichtlichen Messern, Dolchen und Schwertern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John D. Cowen: Einführung in die Geschichte der bronzenen Griffzungenschwerter in Süddeutschland. In: Bericht der Römisch-germanische Kommission des deutschen archäologischen Instituts Bd. 33 (1955), S. 52–155
  • Tibor Kemenczei: Die Schwerter in Ungarn. Beck, München 1988
  • Julius Naue: Die vorrömischen Schwerter aus Kupfer, Bronze und Eisen. Piloty & Loehle, München 1903
  1. Textband
  2. Tafelband
  • Peter Schauer: Die Schwerter in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz
    • 1. Griffplatten, Griffangel- und Griffzungenschwerter. Beck, München 1971, ISBN 3-406-00750-3 (Prähistorische Bronzefunde; Bd. 4)
  • Ernst Sprockhoff: Die Germanischen Griffzungenschwerter. De Gruyter Verlag, Berlin 1931
  • Harry Wüstemann: Die Schwerter in Ostdeutschland. Beck, München 2004, ISBN 3-515-08441-X (mit d. Anhang "Josef Rieder: Fundstoff–Verzeichnis der Museen und Sammlungen")

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Sprockhoff S. 13 ff.