Große Choral-Synagoge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Große Choral-Synagoge, St. Petersburg

Die Große Choral-Synagoge ist eine Synagoge in der russischen Stadt St. Petersburg. Sie wurde in den Jahren 1880–1893 im maurischen Stil erbaut. Sie befindet sich am Lermontowski Prospekt 2 im Kolomna-Viertel westlich des Krjukow-Kanals. Die Synagoge gehört heute zur orthodoxen Gemeinde Petersburg. In Sankt Petersburg leben etwa 90.000 Juden. Von 2000 bis 2005 wurde die Synagoge aufwendig renoviert.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlass für den Bau war weniger der Bedarf an einem großen Bethaus. Praktiziert wurde die Religiosität vielmehr in vielen kleinen Betstuben, die nachbarschaftlich und beruflich organisiert waren. In der neuen Synagoge manifestierte sich eher das Repräsentationsbedürfnis der Petersburger jüdischen Oberschicht, die dem Reformjudentum zuneigte. So fand der Gottesdienst denn auch nach reformiertem Ritus statt. Die Planung des Baus war begleitet von einer heftigen Diskussion zwischen Befürwortern und Gegnern, an ihr beteiligten sich Juden und Nichtjuden gleichermaßen, nicht aber die Chassidim und anderen Orthodoxen. Der Kunstkritiker Wladimir Wassiljewitsch Stassow propagierte den maurischen Stil, weil in ihm die mittelalterlichen Synagogen der spanischen Juden errichtet waren und sah im hauptstädtischen Synagogenbau die Weltoffenheit und multiethnische Vielfalt des russischen Imperiums ausgedrückt. (Gleichzeitig entstand auch eine Moschee und ein buddhistisches Kloster in Petersburg.) Andere verwarfen das Streben nach einem genuin jüdischen Baustil und sprachen sich für assimilierende Bauformen, also im Sinn russisch-orthodoxer Gestaltgebung aus. Der Zar Alexander II. drängte auf eine Verkleinerung des Repräsentationsbaus und der Gouverneur schließlich wollte die Synagoge an einem weniger prominenten Platz errichtet sehen. So vergingen 24 Jahre zwischen der Genehmigung dieses zentralen jüdischen Monuments (1869) bis zu seiner Einweihung.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anke Hillbrenner: Orte des jüdischen St. Petersburg. in: Karl Schlögel: St. Petersburg. Schauplätze einer Stadtgeschichte. Frankfurt/New York: Campus, 2007, S. 78-84.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Große Choral-Synagoge von Sankt Petersburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 59° 55′ 29″ N, 30° 17′ 29″ O