Gustav Gericke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gustav Gericke (* 1864; † 1935) war ein deutscher Wirtschafts-Manager, Vorstandsmitglied im Deutschen Werkbund und Ratsherr von Delmenhorst. Über sein Leben ist nur wenig bekannt.

Gericke war seit 1903 Direktor der 1892 gegründeten Delmenhorster Linoleum-Fabrik AG („Anker“-Marke) und den künstlerischen Reformbestrebungen des frühen 20. Jahrhunderts verbunden. Wahrscheinlich bereits direkt nach seinem Amtsantritt kontaktierte er den Industriedesigner Peter Behrens, der in den Folgejahren das gesamte Erscheinungsbild des Unternehmens vom Briefpapier an über Plakate, Broschüren bis hin zu Ausstellungspavillons überarbeitete und so eine Corporate Identity für das Unternehmen entwarf. Gericke betrieb als Ratsherr gemeinsam mit dem damaligen Bürgermeister Delmenhorsts, Erich Koch-Weser, die Modernisierung des Delmenhorster Stadtbilds durch Heinz Stoffregen, der unter anderem das Rathaus der Stadt entwarf. Auch sein eigenes Wohnhaus ließ Gericke von Stoffregen bauen.

Von 1908 bis 1914 saß Gericke als Vertreter der Anker-Werke im Vorstand des Deutschen Werkbunds. 1921 trat er in den Ruhestand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nils Aschenbeck: Im Zeitalter der Hygiene. In: Gerhard Kaldewei (Hrsg.): Linoleum. Geschichte, Design, Architektur 1882–2000. 2000, ISBN 3775709622, S. 140–161.