Gutskapelle (Brandenstein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BW

Die Gutskapelle in Brandenstein ist eine Kapelle im Ortsteil Brandenstein der Ortschaft Krüssau der Stadt Möckern im Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt. Im Denkmalverzeichnis für die Stadt Möckern ist die Kapelle unter der Erfassungsnummer 094 76145 als Baudenkmal eingetragen.[1]

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gutskapelle befindet sich auf dem Gelände des Rittergutes in Brandenstein.

Die Kuppel der Kapelle ist eine hölzerne Laterne mit einem Kupferkreuz. Der Innenraum ist mit Elementen des Jugendstiles ausgestattet. Altar und Kanzel, aus Eichenholz gefertigt, stehen auf einem niedrigen Podest und werden von einem Geländer umrahmt. In den Fenstern rechts und links des Haupteinganges befinden sich Glasmalereien. Dieser Glasmalereien zeigen die Wappen der Patronatsfamilien Hans von Arnim und seiner Frau Anna geb. von Wietersheim. Die Kapelle umfasst mehr als 100 Sitzplätze. Die Glocke in der Kapelle befand sich ursprünglich in der Dorfkirche Sankt Andreas und stammt aus dem Jahr 1480. Nach dem Bau der Kapelle wurde sie von der Dorfkirche um gehangen. Hinter der Kapelle befand sich der Familienfriedhof derer von Arnim und wird seit der Rückkehr derer von Arnim auch wieder so genutzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gutskapelle in Brandenstein wurde 1911 erbaut. An der Stelle der Gutskapelle befand sich vorher ein Gutshaus, welches aber 1806 ausbrannte. Die Einweihung der Kapelle fand 1911 in Anwesenheit der Patronatsfamilie von Arnim, der Bevölkerung von Brandenstein, einiger Würdenträger und der geistlichen aus den Nachbarorten statt. Die Einweihung wurde vom General-Superintendenten Stolte statt.

Erst am 30. April 1992 wurde die Gutskapelle Brandenstein im Pfarrbereich Krüssau als eine selbstständige Kirchengemeinde anerkannt.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chronik von Krüssau und Brandenstein Teil I, 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleine Anfrage und Antwort Olaf Meister (Bündnis 90/Die Grünen), Prof. Dr. Claudia Dalbert (Bündnis 90/Die Grünen), Kultusministerium 19. März 2015

Koordinaten: 52° 17′ 26″ N, 12° 4′ 22″ O