H-Kabel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein H-Kabel, auch Höchstädter-Kabel, ist ein spezielles Hochspannungskabel mit drei Leitern für Dreiphasenwechselstrom. Es wurde von Martin Höchstädter Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt.[1] Einsatzbereiche dieser Kabel liegen im Bereich der Hochspannungstechnik zum Zweck der elektrischen Energieverteilung.

Bei dieser Variante von Dreileiterkabeln besitzt jeder Leiter zusätzlich eine metallisierte Abschirmung auf der Isolierung. Durch diese Isolierung wird eine radiale und gleichmäßige Ausrichtung des elektrischen Feldes erreicht. Für H-Kabel kann so eine höhere Betriebsspannung erreicht werden, da die Isolierung weniger beansprucht wird als bei normalen Dreileiterkabeln aus dem Niederspannungsbereich ohne Abschirmung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Höchstädter – Alumni der Universität Stuttgart