Haageocereus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haageocereus
Haageocereus pacalaensis

Haageocereus pacalaensis

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Haageocereus
Wissenschaftlicher Name
Haageocereus
Backeb.

Haageocereus ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung ehrt den deutschen Gärtner, Botaniker und Sachbuchautor Walther Haage.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Gattung Haageocereus wachsen strauchartig bis baumähnlich, mit ausgestreckten und kriechenden, der Länge nach hinstreckten, aufsteigenden oder aufrechten Trieben. Die Triebe bestehen aus gewöhnlich vielen Rippen, mit dicht beieinander stehenden Areolen, aus denen reichlich Dornen entspringen. Areolen, aus denen Blüten entstehen, haben oft zusätzliche Borsten.

Die röhren- bis glockenförmigen Blüten sind weiß bis rosa oder rot, öffnen sich in der Nacht und bleiben bis zum nächsten Tag geöffnet. Die Blütenröhre ist kräftig und fleischig. Der Blütenbecher und die Blütenröhre sind mit zahlreichen Schuppen und wenigen bis vielen Haaren besetzt. Die Staubblätter stehen in einem einzigen Kreis.

Die fleischigen, kugelförmigen Früchte sind grün bis rot und mit wenigen Schuppen sowie Haaren besetzt. Der Blütenrest ist ausdauernd. Die eiförmigen Samen sind glänzend schwarz und unregelmäßig grubig.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Gattung Haageocereus sind in niedrigen Höhenlagen in West-Peru und Nord-Chile verbreitet.

Die Erstbeschreibung der Gattung wurde 1934 von Curt Backeberg vorgenommen.[1] Die Typusart der Gattung ist Cereus pseudomelanostele. Zur Gattung gehören die folgenden Arten:[2]

Ein Synonym der Gattung ist Peruvocereus Akers.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blätter für Kakteenforschung. 1934.
  2. Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005, ISBN 3-8001-4573-1, S. 331–336.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Natalia Calderón Moya-Méndez, Aldo Ceroni Stuva, Carlos Ostolaza Nano: Distribución y estado de conservación del género Haageocereus (Familia Cactaceae) en el departamento de Lima. Perú. In: Ecología Aplicada. Band 3, Nummer 1/2, Lima 2004, S. 17–22, (online)
  • Natalia Calderón, Daniela Zappi, Nigel Taylor, Aldo Ceroni: Taxonomy and conservation of Haageocereus Backeb. (Cactaceae) in Peru. In: Bradleya. Band 25, 2007, S. 45–124.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haageocereus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien