Halldór Guðmundsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Halldór Guðmundsson (* 1956 in Reykjavík, Island) ist ein isländischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halldór studierte Literaturwissenschaft und ist seit 1984 Verlagsleiter des größten isländischen Verlags Mál og menning bzw. des nach einem Zusammenschluss entstandenen Verlages JPV, Forlagið. Er veröffentlichte verschiedene Bücher und Aufsätze, von denen die Biografien zu Halldór Laxness und Gunnar Gunnarsson (Skáldalíf)[1] besondere Beachtung fanden. Von 2006 bis 2012 war er Redakteur der 1827 gegründeten und bis heute erscheinenden Kulturzeitschrift Skírnir.

Im Jahre 2011 war er verantwortlich für Islands Auftritt als Gastland bei der Buchmesse Frankfurt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Isländischer Literaturpreis für Halldór Laxness. Eine Biographie
  • 2006: Nominierung zum Isländischen Literaturpreis für Skáldalíf

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rezension: Hitler in Iceland? In: Iceland Review vom 15. November 2006. Abgerufen am 11. August 2021 (englisch).