Halogenkochzone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Eine Halogenkochzone ist ein Kochfeld, bei dem das Kochgeschirr durch Infrarotstrahlung erwärmt wird.

Prinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterhalb des üblicherweise aus Glaskeramik (z. B. Ceran) bestehenden Kochfeldes befindet sich ein Halogenheizstrahler, dessen Arbeitsprinzip im Wesentlichen dem einer Halogenglühlampe mit Reflektor entspricht. Wegen der besseren Energieausnutzung ist der Strahler so konstruiert, dass die Strahlung überwiegend im Infrarotbereich liegt. Die Transmission durch die Glaskeramik und die Absorption der Energie durch das Kochgeschirr sind in diesem Lichtspektrum besser. Der größte Teil der Strahlung durchdringt die Glaskeramik und wird vom darüber platzierten Kochgeschirr absorbiert. Ist dieses für Infrarotstrahlung transparent, kann ein Teil der Energie unmittelbar vom Kochgut aufgenommen werden. Die von der Glaskeramik und Reflektor aufgenommene Energie gelangt, wie bei der konventionellen Kochplatte, durch Wärmeleitung zum Topfboden.

Häufig werden auch Kombinationen (Semi-Halogen) aus Halogenheizstrahlern und konventionellen Strahlungsheizkörpern (frei strahlende Heizleiter) als Halogenkochzonen angeboten.

Vor- und Nachteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halogenkochzonen haben vielfältige Vorteile. Gegenüber einer konventionellen Kochplatte hat die Halogenkochzone eine geringere Reaktionszeit bei Einstellungsänderungen, wodurch die Vorwärmzeit verkürzt wird und ein schnelleres und besser dosierbares Anbraten möglich wird. Die Kochplatte bleibt etwas kühler. Gegenüber einem Induktionskochfeld hat die Halogenkochzone den Vorteil, dass kein spezielles Kochgeschirr benötigt wird und bisher keine Vorbehalte gegen Infrarotstrahlung bekannt sind.

Ein Nachteil der Halogenkochzonen sind im Vergleich zu konventionellen Kochplatten die hohen Kosten. Im Vergleich zum Induktionskochfeld sind der geringe Energieanteil, der das Kochgut erreicht und die schlechteren Reaktionszeiten zu nennen. Die Entfernung von Angebranntem ist schwieriger und hinterlässt oft Kratzer.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]