Hamburger Speck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
„Hamburger Speck“ in Würfelform

Hamburger Speck ist eine Süßware aus Zuckerschaum, die traditionell in den Hamburger Landesfarben Rot und Weiß, aber auch in Gelb und Rosa angeboten wird. In der österreichischen Küche versteht man unter diesem Begriff keine Süßigkeit, sondern durchzogenen Räucherspeck.[1]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie erhielt den Namen aufgrund der Plattenform, die an durchwachsenen Speck erinnert. Das Naschwerk ist auch als „Helgolänner Speck“ oder „Helgoländer Schnitten“ bekannt, dann jedoch in den Farben Rot, Weiß und Grün.[2]

Rezeption in der Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Roman Entbehrung – Hunger – Trümmer – aber ich habe überlebt! spielt „Hamburger Speck“ eine prominente Rolle.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Susanne Neier und Anna M. Wehinger: Dornbirner Kochbuch: Köstlichkeiten der Vorarlberger Küche. S. 281. ISBN 978-3837047165.
  2. Franklin Kopitzsch, Daniel Tilgner (Hrsg.): Hamburg Lexikon. 4., aktualisierte und erweiterte Sonderausgabe. Ellert & Richter, Hamburg 2010, ISBN 978-3-8319-0373-3, S. 295.
  3. Gisela Laue: Entbehrung - Hunger - Trümmer - aber ich habe überlebt! Ein Hamburger Junge erlebt Nachkriegszeit und Wirtschaftswunder. S. 131. ISBN 978-3844862454.