Han F. Vermeulen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vortrag zur Geschichte der Ethnologie in Berlin, 2013

Han F. Vermeulen (eigentlich Hendrik Frederik Vermeulen; * 1952) ist ein niederländischer Wissenschaftshistoriker und Ethnologe mit Spezialisierung auf die Geschichte der Ethnologie und Anthropologie, besonders in der Zeit der deutschen und russischen Aufklärung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermeulen studierte Kulturanthropologie an der Universität Leiden, Fakultät für Sozialwissenschaften. 2008 promovierte er mit einer Arbeit zum Thema der Entstehung der Ethnographie und Ethnologie in der deutschen Aufklärung, im Rahmen der deutsch-russischen Beziehungen. Derzeit ist er am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle (Saale) und am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin assoziiert.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermeulen arbeitet und veröffentlicht über die Geschichte der Ethnographie, Ethnologie und Anthropologie seit dem 18. Jahrhundert in Europa, Asien und Amerika. Er veröffentlicht seine Forschungsergebnisse in Fachzeitschriften und Büchern, die vor allem in englischer und deutscher Sprache erscheinen. In seinen zahlreichen Veröffentlichungen seit 1992 wies Vermeulen nach, dass die Entstehung des Faches Ethnologie in Deutschland der Etablierung der Fächer Social Anthropology in Großbritannien und Cultural Anthropology in den USA weit vorausging. Damit konnte er die in der Fachgeschichte bislang vorherrschende Meinung, die Ethnologie sei im 19. Jahrhundert mit Edward B. Tylor in Großbritannien und Franz Boas in den Vereinigten Staaten entstanden, berichtigen. Nach Vermeulens Forschungen wurden die Ethnographie und die Ethnologie von deutschsprachigen Historikern in Sibirien (Surgut 1740), Hannover (Göttingen 1771–78) und Österreich (Wien 1781–83) eingeführt. Das erste ethnographische Museum wurde im Jahr 1836 in Russland eröffnet, gefolgt von dem ersten Lehrstuhl für Ethnographie und Linguistik, etabliert im Jahr 1837 in St. Petersburg.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher
Aufsätze
  • The Emergence of ‘Ethnography’ ca. 1770 in Göttingen. In: George W. Stocking Jr. (ed.) 1992: History of Anthropology Newsletter, XIX (2), December, S. 6–9.
  • Frühe Geschichte der Völkerkunde oder Ethnographie in Deutschland 1771–1791. In: Matthias S. Laubscher & Bertram Turner (eds.) : Völkerkunde Tagung 1991, Band 1: Systematische Völkerkunde. München 1994: Akademischer Verlag München, S. 327–344.
  • Origins and Institutionalization of Ethnography and Ethnology in Europe and the USA, 1771–1845. In: Han F. Vermeulen and Arturo Alvarez Roldán (eds.) Fieldwork and Footnotes. Studies in the History of European Anthropology. London/New York 1995: Routledge (EASA Series 9), S. 39–59.
  • Anthropology in Colonial Contexts: The Second Kamchatka Expedition (1733–1743) and the Danish-German Arabia Expedition (1761–1767). In: Jan van Bremen and Akitoshi Shimizu (eds.) Anthropology and Colonialism in Asia and Oceania. Richmond 1999: Curzon Press (Anthropology of Asia 4), S. 13–39.
  • The German Invention of Völkerkunde: Ethnological Discourse in Europe and Asia, 1740–1798. In: Sara Eigen and Mark Larrimore (eds.) The German Invention of Race. Albany, NY 2006: State University of New York Press, ISBN 0-7914-6677-9, S. 123–145.
  • Göttingen und die Völkerkunde: Ethnologie und Ethnographie in der Deutschen Aufklärung, 1740–1815. In: Hans Erich Bödeker, Philippe Büttgen and Michel Espagne (Hrsg.) Die Wissenschaft vom Menschen in Göttingen um 1800. Wissenschaftliche Praktiken, institutionelle Geographie, europäische Netzwerke. Göttingen 2008: Vandenhoeck & Ruprecht (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte), S. 199–230.
  • Von der Völker-Beschreibung zur Völkerkunde. Ethnologische Ansichten Gerhard Friedrich Müllers und August Ludwig Schlözers. In: Erich Donnert (Hrsg.) Europa in der Frühen Neuzeit. Festschrift für Günter Mühlpfordt. Köln/Weimar/Wien 2008: Böhlau Verlag, Band 7, S. 781–801.
  • Von der Empirie zur Theorie: Deutschsprachige Ethnographie und Ethnologie von Gerhard Friedrich Müller bis Adolf Bastian (1740–1881). Zeitschrift für Ethnologie 2009, 134(2): 253–266.
  • Göttingen et la "science des peuples": Ethnologie et ethnographie dans les Lumières allemandes. In: Hans Erich Bödeker, Philippe Büttgen et Michel Espagne (dir.), Göttingen vers 1800. L’Europe des sciences de l’homme. Paris 2010: Éditions du Cerf (Bibliothèque franco-allemande), S. 237–274.
  • Linguistik und Völkerkunde – der Beitrag der historisch-vergleichenden Linguistik von G.W. Leibniz zur Entstehung der Völkerkunde im 18. Jahrhundert. Halle (Saale): Max Planck Institute for Social Anthropology Working Papers 2011 No. 133 (online).
  • Linguistik und Völkerkunde – der Beitrag der historisch-vergleichenden Linguistik von G.W. Leibniz zur Entstehung der Völkerkunde im 18. Jahrhundert. Berlin: Max Planck Institute for the History of Science, Berlin, Preprint 423. 2012 (leicht erweiterte Fassung des Working Papers No. 133 aus dem MPI for Social Anthropology; online).
als Herausgeber
  • mit Arturo Alvarez Roldán: Fieldwork and Footnotes: Studies in the History of European Anthropology. London/New York: Routledge, 1995, ISBN 0-415-10656-7.
  • mit Reimar Schefold: Treasure Hunting? Collectors and Collections of Indonesian Artefacts (= Mededelingen van het Rijksmuseum voor Volkenkunde, Leiden. No. 30). Leiden: Research School CNWS/National Museum of Ethnology, 2002, ISBN 90-5789-078-X.
  • mit Jean Kommers: Tales from Academia: History of Anthropology in the Netherlands [1770–2000]. 2 Bände. Saarbrücken: Verlag für Entwicklungspolitik, 2002, ISBN 3-88156-763-1, ISBN 3-88156-764-X.
  • Gregory Forth (ed.): L. Fontijne (1902–1968), Guardians of the Land in Kelimado. Louis Fontijne’s Study of a Colonial District in eastern Indonesia (= Translation Series. Bd. 27). Edited and translated by Gregory Forth, with the assistance of Han F. Vermeulen. Leiden: KITLV Press, 2004, ISBN 90-6718-223-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Webauftritt von Han F. Vermeulen bei historyofanthropology.eu