Handelssperrzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handelssperrzeit (auch quiet period oder blackout period genannt) ist eine angemessene Zeitspanne vor der Veröffentlichung von Quartals- bzw. Jahresergebnissen, in der ein börsennotiertes Unternehmen Investor Relations nur eingeschränkt mit dem Kapitalmarkt kommuniziert.[1]

Gleichzeitig gilt dieser Zeitraum als Handelssperrzeit gemäß gesetzlicher Vorgaben zum Verbot von Insidergeschäften.[1]

Im Rahmen einer Kapitalerhöhung oder eines Börsengangs (IPO) verpflichten sich die Konsortialbanken, über eine bestimmte Zeit keine Anlageempfehlung für das von ihnen betreute Unternehmen abzugeben.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.thyssenkrupp.com/de/investor/finanzkalender.html, abgerufen am 26. März 2012.
  2. BÖRSE ONLINE: Zertifikate Führerschein, abgerufen am 26. März 2012.