Handlinie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Handlinien
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Wissenschaftliche Rezeption/Haltbarkeit
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Eine Handlinie ist eine gröbere Furche der Handfläche. Sie ist eine angeborene, dauernd vorhandene Bildungsfurche, die bereits im Fötusstadium entsteht und sich im Laufe des Lebens kaum verändert.[1]

Handlesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anhänger der Chirologie glauben anhand der Form der Linien die Veranlagung und das Schicksal eines Menschen erkennen zu können.

Lebenslinie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lebenslinie (Nummer 1 im Bild, auch Vitalislinie) beginnt zwischen Daumen und Zeigefinger und verläuft in einem Bogen Richtung Handgelenk. Handleser beurteilen mit ihr die Lebendigkeit einer Person. Manche behaupten auch, damit konkrete Ereignisse ablesen zu können.

Kopflinie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kopflinie (Nummer 2 im Bild, auch Cerebralislinie) beginnt zwischen Daumen und Zeigefinger und verläuft quer über die Hand. Sie soll für intellektuelle Begabungen, wie Lernfähigkeit, Gedächtnis und Begabung, zuständig sein.

Herzlinie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herzlinie (Nummer 3 im Bild) befindet sich über der Kopflinie und verläuft ihr entgegensetzt. Sie beginnt an der Handkante und endet unterhalb des Mittel- oder Zeigefingers. Sie soll für spirituelles Denken und Gefühle stehen.

Schicksalslinie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schicksalslinie (Nummer 7 im Bild) beginnt an der Handwurzel und verläuft senkrecht nach oben zum Mittelfinger. Bei einigen Menschen ist sie weniger stark oder gar nicht ausgeprägt. Sie soll aufzeigen, wie stark äußere Umstände das Leben einer Person beeinflussen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handlinien. Spektrum Akademischer Verlag, abgerufen am 22. Juni 2015.