Hans-Kilian-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hans-Kilian-Preis für die Erforschung und Förderung der metakulturellen Humanisation würdigt exzellente wissenschaftliche Leistungen, die neue Einsichten in die geschichtliche und kulturelle Existenz des Menschen und seine veränderliche Psyche vermitteln.

Der von Lotte Köhler angeregte und von der Köhler-Stiftung eingerichtete Preis trägt den Namen des verstorbenen Sozialpsychologen und Psychoanalytikers Hans Kilian (1921–2008) und ist seinem interdisziplinären Denken verpflichtet. Eine Schlüsselrolle in Kilians Denken spielte das Konzept der metakulturellen Humanisation, das Wechselwirkungen zwischen individueller Lebensgeschichte und breiten gesellschaftshistorischen Entwicklungen reflektiert und dabei insbesondere sozial- und kulturpsychologische, psychoanalytische, anthropologische, historische und soziologische Perspektiven zusammenführt. Im Sinne des Namensgebers soll der Preis internationale wissenschaftliche Leistungen anerkennen, die Grenzen zwischen Disziplinen und Kulturen kreativ überschreiten und produktive Synthesen zwischen bislang isolierten Wissensgebieten schaffen. Erwünschte inter- und transdisziplinäre Perspektiven verknüpfen Theorien, Methoden und Befunde aus dem vielfältigen Spektrum der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, aber auch der Psychiatrie und anderen Bereichen der Medizin.

Mit dem Preisgeld von 80.000 Euro gehört der Hans-Kilian-Preis zu den höchstdotierten sozialwissenschaftlichen Auszeichnungen in Deutschland. Er wird in zweijährlichem Turnus vergeben und wurde 2011 erstmals verliehen.

Seit August 2014 ist der Preis ein zentraler Teil des Hans Kilian und Lotte Köhler Centrums (KKC) für sozial- und kulturwissenschaftliche Psychologie und historische Anthropologie, das von der Köhler-Stiftung initiiert wurde und am Lehrstuhl für Sozialpsychologie und Sozialtheorie der Ruhr-Universität Bochum institutionalisiert ist.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anke Meis: Hans-Kilian-Preis 2017 geht an Professor Dr. Jaan Valsiner, Aalborg. Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Pressemitteilung vom 9. Februar 2017 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 9. Februar 2017.