Hans Breymann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Anton Wilhelm Julius Breymann (* 12. April 1850 in Bernburg (Saale); † 28. Juni 1903 in Göttingen)[1] war ein deutscher Architekt und Baubeamter.

Breymann arbeitete zeitweise im Rang eines Kreisbauinspektors beim Universitätsbauamt der Georg-August-Universität Göttingen und hatte anscheinend auch einen Lehrauftrag am Landwirtschaftlichen Institut der Universität.[2]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren Julius August Richard Breymann (1819–1876), Gerichtsrat in Roschwitz, und Minette Wilhelmine Fatquitto (1823–1878), die am 24. Mai 1849 in Bernburg heirateten.[3]

Arbeiten und Entwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1871–1872: Projektierung zur Restaurierung der Basilika in Hecklingen
  • 1878: Ausarbeitung von Restaurierungs-Schritten für die Basilika in Hecklingen[4]
  • 1880–1882: Gymnasium Carolinum Bernburg
  • 1881–1882: „landwirtschaftliche Kolonie“ der Landes-Irrenanstalt in Bernburg (Saale)[5] (Herzogliche Irren-Heil- und Pflegeanstalt Bernburg, heute Landeskrankenhaus für Psychiatrie und Neurologie)[6]
  • 1889–1891: Pathologisches Institut der Georg-August-Universität Göttingen, Humboldtallee (gemeinsam mit Albert Kortüm)[7]
  • 1895: Erweiterung der Synagoge in Göttingen[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografische Daten, abgerufen am 26. Dezember 2012
  2. Martin Fimpel (Bearb.): Spezialinventar zur Geschichte der Mathematik und Naturwissenschaften an der Universität Göttingen von 1880–1933. Ein Führer zu den archivalischen Quellen. (= Schriften des Universitätsarchivs Göttingen, Band 1.) Göttingen 2002, S. 204. (Signatur UAG.Kur.Alt.4.V.o.52 – „Organisation und Durchführung von Vorlesungen am Landwirtschaftlichen Institut“, Laufzeit 1887–1912) (online als PDF; 4,1 MB)
  3. Biografische Daten, abgerufen am 26. Dezember 2012
  4. Zeittafel zur Baugeschichte der Basilika (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hecklingen.de, abgerufen am 27. Dezember 2012
  5. Centralblatt der Bauverwaltung, 4. Jahrgang 1884, Nr. 11 (vom 15. März 1884), S. 102 f.
  6. Archivalien 1877–1893, abgerufen am 26. Dezember 2012
  7. Hans-Dieter Nägelke: Hochschulbau im Kaiserreich. Ludwig, Kiel 2000, ISBN 3-933598-09-5, S. 332 f. (eingeschränkte Vorschau bei Google Bücher)
  8. Berndt Schaller: Synagogen in Göttingen. 2006, ISBN 3-938616-54-7, S. 41 ff. (eingeschränkte Vorschau auf Google Bücher)