Hans Stein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Stein und Anneli Schwager, 2016

Hans Stein (* 17. November 1935 in Dessau) ist ein deutscher Maler und Grafiker. Mit seinen zahlreichen Arbeiten zum Thema Berlin wird er oft als künstlerischer Chronist dieser Stadt bezeichnet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans Stein wuchs in Dessau auf und erhielt hier von P.E.M. Albrecht und von Walter Dötsch in Wolfen Malunterricht. 1957 begann er ein Studium an der Hochschule der Künste Berlin, wo zu seinen Lehrern Hans Jaenisch, Peter Janssen und Albert Klatt gehörten. Das Studium beendete er als Meisterschüler bei Ernst Schumacher.

Hans Stein lebt und arbeitet freiberuflich in Berlin. Seit 1987 lebt er mit der Malerin Anneli Schwager zusammen und hat mit ihr eine Ateliergemeinschaft. Zudem war er von 1989 bis 2000 Lehrbeauftragter an der Hochschule der Künste Berlin und gibt zahlreichen Schülern in Malklassen Privatunterricht. Er ist Mitglied im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, dem Verein Berliner Künstler und im Künstlersonderbund.

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Großstadt Berlin mit den typischen Phänomenen: mit Hektik, Baubetrieb, Straßenverkehr, Mietskasernen, Wolkenkratzern und Kongreßzentrum, mit Geglitzer und mit Elend, mit Abgründen und 'Ecbatana', mit Einsamkeit hinter hohen Mauern, mit Straßenschluchten, Regenpfützen und dem 'Taubentod an der Straßenecke', wurde für Stein zur Metapher für das Transitorische, für den Lauf der Welt wie er sich heutzutage zeigt.“ (Renate Franke)[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964: Berliner Stadtlandschaft mit rauchender Lokomotive (Öl auf Leinwand)
  • 1974: Berlinlandschaft mit Funkturm (Öl auf Leinwand)
  • 1974: Berlinlandschaft mit Fernsehturm (Mauerbild) (Öl auf Leinwand)
  • 1980: Altes Trinkerpaar (Kohle auf Packpapier)
  • 1985: Baustelle Berlin (Öl auf Leinwand). Das Bild ist im Besitz der Stiftung Stadtmuseum Berlin und wurde 1987 für ein Plakat anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins verwandt.
  • 1987/92: Kreuzberg-Denkmal (Öl auf Leinwand)
  • 1989: Tote Taube vor Parkplatz (Lithografie)
  • 1990: Großes Mauerbild, Berlin (Öl auf Leinwand)
  • 1990: Der Besuch I (Lithografie)
  • 1995: Baugrube Potsdamer Platz (Öl auf Leinwand)

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungsbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Katalog Hans Stein. RETROSPEKTIVE Malerei - Grafik, Ausstellungen in der Kirche am Hohenzollernplatz und in der Kommunalen Galerie, Berlin, 1996.