Hartschier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayrische Leibgarde (Hartschiere) um 1835
Uniform eines Hartschiers der bayerischen Armee, spätes 19. Jahrhundert

Hartschier (auch Hatschier, verschliffen aus dem ital. Arciere = Bogenschütze) ist die Bezeichnung einer militärischen Truppengattung.

Die Hartschiere waren in verschiedenen Fürsten- und Kurfürstentümern, darunter Kurköln, Bayern und Österreich Leibgarderegimenter, später ausschließlich als zeremonielle Haustruppen ohne eigentliche militärische Aufgabe. Mit dem Untergang der Fürstentümer und Monarchien bis spätestens 1918 wurden auch diese Hofgarden abgeschafft.

Dienstgrade der bayerischen Hartschiere[Bearbeiten]

Ranggleich mit den Generalen der bayerischen Armee waren der

Stabsoffiziersrang besaßen der

Hauptmannsrang besaß der

Oberleutnantsrang besaßen die

  • 4 Premiers-Brigadiers (höhere Unteroffiziere)

Unterleutnantsrang besaßen die

  • 4 Sous-Brigadiers (niedere Unteroffiziere)

Junkersrang (Offizieranwärter 1. Klasse) besaßen die

  • 100 Hartschiere. Diese rangierten damit zwischen den Feldwebeln und Unterleutnants der Armee.

Zum Kompaniestab zählten ferner zwei Ärzte, ein Quartiermeister (Hauptmann), ein Fourier (Verpflegungsunteroffizier, Unterleutnant) sowie ein Auditor (Gerichtsoffizier, bei den Hartschieren als Regimentsauditor 1. Klasse etwa im Hauptmannsrang).

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Militär-Handbuch des Koenigreiches Bayern, Im Verlage des Haupt-Conservatoriums der Armee. München 1840
  • Militär-Handbuch des Königreiches Bayern, 1838, S.17f

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hartschier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien