Hauptkirche (Wiesbaden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptkirche Wiesbaden-Biebrich
Stich des Kirchturms und der Mosburg um 1880
Gedenktafel

Die Hauptkirche ist die älteste der fünf evangelischen Kirchen im Wiesbadener Stadtteil Biebrich. Sie liegt am Nordende des Biebricher Schlossparks im Ortskern des ehemaligen Dorfes Mosbach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptkirche wurde 1085 erstmals urkundlich erwähnt. Bis zur Reformation gehörte sie als katholische Kirche zum Erzbistum Mainz sowie zeitweise zu verschiedenen Klöstern, zuletzt zum Kloster Eberbach im Rheingau. 1543 wurde durch das damalige nassauische Herrscherhaus das lutherische Bekenntnis eingeführt. Im Jahr 1560 wurden in der Hauptkirche erstmals evangelische Gottesdienste abgehalten.

Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Kirche so stark beschädigt, dass es nötig wurde, sie abzureißen und neu zu errichten. Der 1716 eingeweihte, durch Johann Jakob Bager errichtete neue Kirchenbau diente als Hofkirche für die Fürsten von Nassau, die seit Anfang des 18. Jahrhunderts in Schloss Biebrich ihre Sommerresidenz, zeitweise sogar ihre Hauptresidenz hatten. 1882 wurde die Kirche vollständig renoviert, mit drei neuen Glocken und einer neuen Orgel versehen.

Die beiden Weltkriege überstand die Hauptkirche nahezu unbeschädigt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 2′ 49″ N, 8° 14′ 22″ O