Hauptpol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Begriff der Elektrotechnik, zum Begriff der Statik siehe Polplan.

Die Erzeugung des Hauptmagnetfeldes bei Gleichstrommaschinen erfolgt durch die gleichspannungsgespeiste Hauptpolwicklungen, die auf den Hauptpolen in Reihe geschaltet sind oder durch Permanentmagneten, die sich auf dem Hauptpol des Stators befinden. Der durch die Hauptpolwicklung hervorgerufene magnetische Fluss (Φ) durchsetzt den Luftspalt und den Anker einer Gleichstrommaschine. Da die Hauptpole keinem Wechselfeld und damit verbundenen Wirbelströmen ausgesetzt sind, werden sie aus Guss- oder Walzstahl gefertigt.

Der Begriff Hauptpolwicklung wird im Bereich der Gleichstrommaschinen verwendet. Bei Dreh- und Wechselstrommaschinen spricht man von der Erregerwicklung, aber auch im Zusammenhang mit Gleichstrommaschinen ist dieser Begriff üblich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Springer: Fachkunde Elektrotechnik. 18. Auflage, Verlag Europa-Lehrmittel, Wuppertal, 1989, ISBN 3-8085-3018-9
  • Ernst Hörnemann, Heinrich Hübscher: Elektrotechnik Fachbildung Industrieelektronik. 1. Auflage. Westermann Schulbuchverlag GmbH, Braunschweig, 1998, ISBN 3-14-221730-4
  • Klaus Feust, Peter Döring: Elektrische Maschinen und Antriebe 6. Auflage, Vieweg, Wiesbaden, 2004, ISBN 3-528-54076-1