Haus Düssel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haus Düssel
Haus Düssel

Haus Düssel

Entstehungszeit: Erste Erwähnung 1182
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Vorburg erhalten
Bauweise: Bruchsteinmauerwerk verputzt
Ort: Wülfrath-Düssel
Geographische Lage 51° 15′ 43,8″ N, 7° 3′ 25,8″ OKoordinaten: 51° 15′ 43,8″ N, 7° 3′ 25,8″ O

Die Wasserburg Haus Düssel ist ein ehemaliger Rittersitz im Wülfrather Ortsteil Düssel und wurde bereits 1182 urkundlich erwähnt.[1]

Das zweigeschossige Herrenhaus aus dem späten 18. Jahrhundert fiel 1945 einem Bombenangriff zum Opfer.[2] Die heute erhaltene Vorburg aus Stallungen und Verwalterhaus wurde 1786 – laut Bauinschrift 1789 – durch Johann Peter Bredt neu aufgebaut. 1784 wurde das bis dahin in wechselndem adligem Besitz befindliche Gut für 22.500 Reichsthaler[2] an den Kaufmann Johann Peter Bredt (1756–1819) aus Barmen verkauft und gehörte später dessen Sohn, dem Maler Johann Peter Bredt (1782–1864).[3] Nach dem Tod seiner Witwe 1864 erwarb der Enkel Joh. Peter Greeff-Bredt das Gut von den Erben. Es gelangte so an die Familie Greeff, in deren Besitz es bis nach 1945 blieb.[4] 1865 wurde dort der spätere Maler Peter Greeff geboren.

Der Gebäudekomplex ist als Baudenkmal geschützt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Schloss Düssel in der privaten Datenbank „Alle Burgen“.
  2. a b Bürgerverein Wülfrath-Düssel, Josef Walkiewicz: Ein historischer Spaziergang durch Düssel. 2003, S. 37–42.
  3. Johann Victor Bredt: Geschichte der Familie Bredt. Münster 1934, S. 219–220.
  4. Johann Victor Bredt: Geschichte der Familie Greeff aus der Huckenbach. Marburg 1941.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Haus Düssel – Sammlung von Bildern