Haus Schwarzenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das denkmalgeschützte Haus Schwarzenberg ist ein Ort der Berliner Kultur.[1] Es liegt in den Hackeschen Höfen in der Rosenthaler Straße 39 und gilt als touristischer Anziehungspunkt der Streetart.[2] [3] Es besteht aus Ausstellungsräumen, dem Anne Frank Zentrum, dem Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt, dem Kino Central sowie Ateliers und Büros.[4]

Haus Schwarzenberg
Gedenktafel Rosenthaler Straße 39 (Mitte) Otto Weidt
Eingang

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name wurde einem Roman von Stefan Heym entnommen. Er bezeichnet das Niemandsland, das keinen Besitzer hat und dadurch frei ist.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude war DEFA-Sitz und Bürstenwerkstatt mit Versteck einer jüdischen Familie.[6][7] Die Gedenktafel Otto Weidt erinnert daran.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus Schwarzenberg gilt als Symbol für Freiheit und Kunst. Internationale Künstler haben ihren Arbeitsschwerpunkt dort.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, abgerufen am 14.April 2018
  2. Streetart Hotspot@1@2Vorlage:Toter Link/www.streetartbln.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 5. April 2018
  3. Tagesspiegel zum 15jährigen Jubiläum, abgerufen am 5. April 2018
  4. Mieter im Haus Schwarzenberg, abgerufen am 5. April 2018
  5. Woher kommt der Name?, abgerufen am 5. April 2018
  6. zur Geschichte des Hauses im Tagesspiegel, abgerufen am 5. April 2018
  7. das Haus, abgerufen am 5. April 2018
  8. Das letzte Haus am Platz als kultureller Wert, abgerufen am 5. April 2018