Haus der kleinen Wunder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haus der kleinen Wunder
Daten
Ort Bischofsheim in der Rhön
Art
Mitmachmuseum für Kinder
Eröffnung 18. Januar 2007
Betreiber
Matthias Wild
Leitung
Matthias Wild
Website

Das Haus der kleinen Wunder war ein Museum in Bischofsheim in der Rhön.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eröffnet wurde das Haus der kleinen Wunder aufgrund einer Initiative von Matthias Wild am 18. Januar 2007. Es befand sich in der ehemaligen Bullenhaltung der Stadt Bischofsheim, einem über 100 Jahre alten Gebäude, und bot Exponate und Experimente rund um die Sinne Sehen, Riechen, Fühlen und Hören, sowie Denkaufgaben. Am 28. Oktober 2012 wurde das Museum aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen.[1]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee des Museums bestand darin, dass die Besucher durch Experimente ihre Sinne wahrnehmen und neu erfahren.[2]

Bereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sehen: Im Bereich Sehen fanden sich optische Täuschungen und Experimente rund ums Licht, so z. B., dass Licht sogar die Kraft hat, Dinge zu bewegen.
  • Riechen: In einem Duftgarten gab es Pflanzen, die nach allem außer Pflanzen duften.
  • Fühlen: In diesem Bereich konnte man im Barfußpfad über Glas laufen oder raten, was man gerade in verschiedenen Amphoren fühlt. Des Weiteren gab es einen Dunkelgang und eine Dunkelbar im Museum.
  • Hören: In diesem Abschnitt konnte man Schallwellen sichtbar machen oder seine Stereo-Hörfähigkeit testen.
  • Logeleien: Hier fanden sich Denkaufgaben für Groß und Klein.
  • Außenbereich: Im Außenbereich gab es ein Dinoland, in dem man fast echte Knochen und Fossilien ausgraben konnte, einen Duft- und Kräutergarten, ein Baumrätsel sowie verschiedene Spiele.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Haus der kleinen Wunder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Haus der kleinen Wunder schließt Ende Oktober In: osthessen-news.de vom 15. September 2012
  2. Tobias Farnung: Knallbunte Farben, stockfinstere Bar.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fuldaerzeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Fuldaer Zeitung vom 29. April 2007
  3. Ein Rhönosaurus als neue Attraktion.@1@2Vorlage:Toter Link/www.fuldaerzeitung.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Fuldaer Zeitung vom 19. August 2008
  4. Dinosaurier-Knochen und Fossilien in der "Riesen-Sandkiste" ausbuddeln. In: osthessen.news.de vom 17. August 2008

Koordinaten: 50° 24′ 9″ N, 10° 0′ 17,3″ O