Hausbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Hausbuch wird bezeichnet:

  • eine Handschrift aus dem Mittelalter oder der beginnenden frühen Neuzeit, die Wissenswertes zu unterschiedlichsten Themen enthält, siehe Hausbuch (Mittelalter) und Ökonomik in Antike und Mittelalter
  • eine Handschrift oder ein gedrucktes Buch (oft: Familienbibel), die bei einem Haus im Sinne einer Familie bleiben sollte und häufig familienbezogenes Wissen oder Familienaufzeichnungen enthält (auch: Geschlechterbuch, Familienbuch)
  • in der frühen Neuzeit ein Buch für private Aufzeichnungen insbesondere von Kaufleuten
  • bis heute ein für den „Hausgebrauch“ bestimmtes Buch, das z. B. Tipps für den Haushalt oder eine Auswahl von Lesetexten zu einem bestimmten Thema oder aus einer bestimmten Region enthält. Siehe Hausväterliteratur
  • ein in der DDR vorgeschriebenes Meldebuch, siehe Hausbuch (DDR)
  • ein für thailändische Staatsbürger vorgeschriebener Nachweis der Anschrift, siehe Hausbuch (Thailand)

Siehe auch:

WiktionaryWiktionary: Hausbuch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen