Heßberg (Veilsdorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heßberg
Gemeinde Veilsdorf
Koordinaten: 50° 25′ 9″ N, 10° 46′ 18″ O
Höhe: 393 m ü. NN
Fläche: 5,69 km²
Einwohner: 615 (30. Jun. 2008)[1]
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner/km²
Eingemeindung: 29. November 1994
Postleitzahl: 98669
Vorwahl: 03685
Evangelisch-lutherische Kirche St. Ägidien
Evangelisch-lutherische Kirche St. Ägidien

Heßberg ist ein Ortsteil von Veilsdorf im Landkreis Hildburghausen in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heßberg befindet sich in der Werraniederung an der Bundesstraße 89 zwischen Veilsdorf und dem westlich drei Kilometer entfernten Hildburghausen am Fuß des Hildburghäuser Waldes. In der südlichen Gemarkung des Ortsteils ist die Grenze Thüringens zu Bayern. Die Werrabahn führt durch das Gebiet, das auf ca. 390 Meter über NN liegt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. Juli 1168 wurde das Dorf erstmals urkundlich erwähnt.[2] Der Ort ist der Ursprung des gleichnamigen Adelsgeschlechts von Heßberg.

Heßberg war 1626 von der Hexenverfolgung betroffen. Zwei Frauen gerieten in Hexenprozesse, wurden gefoltert und mit Landesverweis bestraft.[3]

Bis 1945 befand sich ein Rittergut mit Brauerei im Ort. Das Schloss des Gutes musste nach 1945 abgerissen werden. Jetzt sind ein Porzellanbetrieb und die Milch-Land-GmbH die größten Arbeitgeber im Dorf. In Heßberg (Röten) wurde ein neues Wohngebiet erschlossen.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Arzt Johann Christian Rosenmüller (1771–1820) kam in Heßberg zur Welt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschichte Heßberg auf der Webseite der Gemeinde Veilsdorf (Memento des Originals vom 28. April 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.veilsdorf.de Abgerufen am 13. April 2012
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 121
  3. Kai Lehmann: Ausstellung „Luther und die Hexen“, Bereich Heßberg, Bibliothek Museum Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden, 2012; Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum, Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland, Band 2, Hamburg 2003, S. 237f; Egbert Friedrich: Hexenjagd im Raum Rodach und die Hexenprozessordnung von Herzog Johann Casimir (Schriften des Rodacher Rückert-Kreises, Heft 19), Rodach 1995, S. 192–236

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heßberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien