Heathkit H8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Überarbeitung notwendig: Fließtext. Knurrikowski (Diskussion) 14:49, 11. Apr. 2016 (CEST)

Heathkit H8 (rechts) und H9 (links)

Der H8 war ein Computer der Firma Heathkit in Bausatzform und wurde ab 1977 verkauft. Er war der erste Computer für den Heimanwender[1]. Der Grundbausatz kostete zur Markteinführung 375 US-$[2].

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rechner basierte auf einem Intel 8080A. Er verfügte im Grundausbau über eine Tastatur mit 16 Tasten für die Eingabe von oktalen Daten. Zur Anzeige von Daten war ein LED-Display aus Siebensegment-Anzeigen verbaut. Im Grundbausatz war ein ROM mit einer Größe von 8 kB enthalten. Zusätzlich waren Speicherkarten mit einer Größe von je 4 kB verfügbar, mit denen der Hauptspeicher bis auf 32 kB ausgebaut werden konnte. Zum Anschluss von externen Geräten hatte das System einen proprietären 50-Pin Bus.[2] Betrieben wurde das System mit dem Betriebssystem HDOS.

Der Bausatz alleine war jedoch noch nicht einsatzfähig. Es wurde mindestens eine H8-1 Speichererweiterungkarte für 140 US-$[3] benötigt. Zusätzlich konnte das System um die folgenden Komponenten erweitert werden:

Ab 1978 war eine Diskettenstation mit zwei Laufwerken zum Preis von 675 US-$ erhältlich[3].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heathkit H8 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anthony R. Curtis: Everyman's home computer is here. Popular Mechanics, Oktober 1977, S. 92.
  2. a b Roy A. Allan: A History of the Personal Computer: The People and the Technology. Allan Publishing, 2001, ISBN 0-9689108-0-7
  3. a b c Website über den H8 bei oldcomputers.net, abgerufen am 19. Dezember 2008
  4. a b Anzeige von Heathkit in der Zeitschrift Popular Science vom November 1977, abgerufen am 19. Dezember 2008