Heilwolle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heilwolle ist naturbelassene Schafwolle mit Restfettgehalt. Sie enthält Wollwachs (Lanolin), das hautpflegende und entzündungshemmende Eigenschaften hat. Normalerweise muss für die Weiterverarbeitung von Wolle das Lanonin entfernt werden. Dies geschieht durch Waschen im heißen Wasser unter Zugabe von Soda. Heilwolle hingegen wird lediglich in maximal 50°C warmen Wasser gewaschen und kadiert. Sie wird traditionell verwendet bei entzündlichen und nässenden Wunden, entzündeten Brustwarzen durch Stillen, Windeldermatitis und Dekubitus[1]. An der Nordseeküste steckten sich die Bauern naturbelassene Schafwolle auch in die Ohren, als Schutz gegen den Wind; gegenüber gewaschener Wolle führt rohe Wolle weniger zu Hautirritationen im Ohr.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.perfect-lifestyle.net/health/heilwolle