Heimlich, still und leise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Komplette Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelHeimlich, still und leise
OriginaltitelIl decimo clandestino
ProduktionslandItalien
OriginalspracheItalienisch
Erscheinungsjahr1989
Länge86 Minuten
Stab
RegieLina Wertmüller
DrehbuchLina Wertmüller
ProduktionCarlo Vanzina
Enrico Vanzina
MusikDangio-Greco
KameraCarlo Tafani
SchnittPierluigi Leonardi
Besetzung

Heimlich, still und leise (Il decimo clandestino) ist ein italienischer Kinofilm von Lina Wertmüller aus dem Jahr 1989. Beitrag auf dem Cannes Festival 1990 ("Certain Regard") und dem Münchner Filmfest 1990.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod ihres Mannes eröffnet eine junge Bauernwitwe aus der Emilia-Romagna mit ihren neun kleinen Kindern ein Geschäft in Bologna. Der Verkauf läuft hervorragend, doch die Vermieterin der Wohnung weiß nichts von den vielen Kindern, weshalb die Witwe ihren Nachwuchs heimlich ein- und ausschleusen muss und aus diesem Grund viele Schwierigkeiten auftreten.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„(Kino-)Film nach einer Erzählung des "Don Camillo"-Autors Giovanni Guareschi, die anfangs in ausgesucht schönen Bildern die Einfachheit des bäuerlichen Lebens beschreibt, Charme und Lebensfreude verströmt und immer wieder das vielfältige Mutterglück beschwört, dann aber verflacht und sich in einer Aneinanderreihung von Klischees und Sentimentalitäten ergeht.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heimlich, still und leise. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.