Heinrich-Hertz-Teleskop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich-Hertz-Teleskop bzw. Submillimeter Telescope

Das Heinrich-Hertz-Teleskop (HHT), heute Submillimeter Telescope (SMT) ist ein Radioteleskop für Beobachtungen im Submillimeter-Wellenlängenbereich, mit Standort auf Mount Graham, USA.

Das Teleskop wurde gemeinsam vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie und dem Arizona Radio Observatory (ARO) der University of Arizona errichtet und 1993 in Betrieb genommen. Es verfügt über Empfänger für den Millimeter- und Submillimeterbereich bis hinunter zu 0,45 mm Wellenlänge. Am Standort ist, aufgrund der Höhe von 3186 m, störender atmosphärischer Wasserdampf stark verringert, die Beobachtungsqualität ist jedoch nicht mit höheren Observatorien wie dem Mauna-Kea-Observatorium oder dem Standort von Atacama Pathfinder Experiment vergleichbar. Inzwischen wird das Teleskop allein vom ARO betrieben.

Technische Details[Bearbeiten]

  • Das Gesamtgewicht des Submillimeter-Teleskops beträgt 135 Tonnen.
  • Die Spiegelfläche des Teleskops wird von 176 Paneelen gebildet, deren Durchmesser 10 Meter beträgt.
  • Es verfügt über Empfänger für den Millimeter- und Submillimeterbereich von 0,7 – 4 mm.
  • Positionierungsgenauigkeit am Himmel: 2-3 Bogensekunden
  • Auflösung am Himmel bei 1 mm Wellenlänge: 17 Bogensekunden

Weblinks[Bearbeiten]

32.701611111111-109.89124444444Koordinaten: 32° 42′ 6″ N, 109° 53′ 28″ W