Heinz-Helge Nieswandt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz-Helge Nieswandt (* 30. Oktober 1958) ist ein deutscher Klassischer Archäologe.

Heinz-Helge Nieswandt studierte von 1978 bis 1988 Alte Geschichte, Klassische Archäologie, Erziehungswissenschaften, Kunstgeschichte und Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. 1988 schloss er sein Studium als Magister Artium ab, Thema der Magisterarbeit war „Museumsdidaktische Aktivitäten im Archäologischen Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster“. Die Promotion folgte 1995 ebenfalls in Münster mit der Arbeit „Ikonographische und ikonologische Untersuchungen zur Herrschaftsrepräsentation xanthischer Dynastengräber“. Seit 1997 ist er dort wissenschaftlicher Mitarbeiter des Archäologischen Museums und seit Dezember dort 2002 Kustos.

Nieswandt arbeitet vorrangig zur Antiken Numismatik, insbesondere zur Wirkung als Massenmedium in Dingen der Religion und Politik. Daneben forscht er zur hellenistischen Residenzstadt Lysimacheia, wo er Feldforschungen in der Zentralsiedlung (Chora) durchführte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]