Heinz E. Herzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz E. Herzig (* 4. Juli 1936) ist ein Schweizer Althistoriker.

Heinz E. Herzig wurde 1968 promoviert und war seit 1972 Lehrbeauftragter an der Universität Bern. 1978 folgte die Habilitation, zwei Jahre später die Berufung auf den althistorischen Lehrstuhl in Bern als Nachfolger Gerold Walsers. 2001 wurde Herzig pensioniert und zunächst kurzzeitig Bruno Bleckmann, dann Stefan Rebenich Nachfolger. Mit seinem Lehrer Walser stand Herzig für eine fast 50-jährige Kontinuität auf dem Berner althistorischen Ordinariat. Im Zentrum seiner Forschungen steht die Historische Geografie, insbesondere die Altstrassenforschung. Herzig war einer der Leiter des Inventars historischer Verkehrswege der Schweiz (IVS). Einer seiner Schwerpunkte war hier die Erforschung der römischen Strassen auf dem Gebiet der heutigen Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]