Helge Bei der Wieden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Helge Bei der Wieden (* 4. Juli 1934 in Eitorf; † 8. Januar 2012 in Bückeburg) war ein deutscher Gymnasiallehrer und Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Wieden besuchte von 1944 bis 1953 die Große Stadtschule Rostock. Bis 1960 studierte zunächst an der Universität Rostock Geschichte, Germanistik, Skandinavische Philologie, Philosophie und Ur- und Frühgeschichte. Er verließ die Deutsche Demokratische Republik und setzte das Studium an der Georg-August-Universität Göttingen und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg fort. Er beendete es 1960. Er trat in den Schuldienst Niedersachsens und war bis 1996 in Cuxhaven und Bückeburg. Er gründete 1984 den Verein für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde als rechtlich unselbstständige Arbeitsgemeinschaft unter dem Dach der Stiftung Mecklenburg neu. Nach der Deutschen Wiedervereinigung war er 1991 bei dessen Neugründung als Verein beteiligt. Er war Gründungsmitglied und von 1990 bis 2002 Vorsitzender der Historischen Kommission für Mecklenburg. Bei der Wieden war seit 1979 Mitglied der Fritz Reuter Gesellschaft. Er starb im 78. Lebensjahr. Der niedersächsische Archivar Brage Bei der Wieden ist einer seiner Söhne.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]